Erschaffen wir die Trends oder folgen nur der Masse?


Mahlzeit!

Ich wollte mal einen Artikel dem Wetter anpassen.
Und bei der Hitze freut sich jeder über eine kühle Überraschung.

Als ich noch ein Kind war bekam ich diese Überraschung von meiner Oma. Wenn ich brav war oder gute Zeugnisse nach Hause gebracht habe. Das Tschisi-Eis verbinde ich immer mit schönen Kindheitserinnerungen. Vielen von euch wird es genauso gehen.
Letztens hat mich ein kleines Mädchen, welches ich schon etwas länger kenne, gefragt ob wir das auch zu „meiner Zeit“ hatten und zeigte auf das Eis in der Vitrine. Auf der Vitrine klebte natürlich die Kultmarke „Eskimo“.
So viele Jahre sind nun auch nicht zwischen mir und dem Mädchen. Wenn mans genau nimmt sinds ca. 15 Jahre welche uns trennen. Jedoch musste ich feststellen, dass es einige Eissorten von früher nicht mehr gibt.
Dafür hat Eskimo aber eine Reihe neuer Eissorten erfunden und produziert diese am laufenden Band. Ehrlich wie ich bin hab ich gesagt einen Teil dieser Eissorten sind erst in den letzten Jahren „entwickelt“ worden. Also nein, wir hatten diese Eissorten zu meiner Zeit nicht. Dann begann ich darüber nach zu denken ob ich denn nicht ein Lieblingseis hatte und dann fiel es mir wieder ein. Das TSCHISI-EIS!!!
Ja es gab auch andere coole Dinge aber das war einfach das größte für mich und der Geschmack war einfach Wahnsinn.

Dann begann ich ihr zu erzählen was ich damals gerne gegessen habe. Ein paar Tage später zeigte ich ihr ein Bild von dem Eis. Sie musst lachen, denn diese Maus sah für sie witzig aus aber auch das Eis. „hahahah das schaut ja aus wie ein Käse-Eis hihihi“ sagte das kleine Mädchen. Dann meinte sie: „sogar ich würde jetzt das eis essen“ Das ist schon mal eine heftige Aussage, da sie kein Eis-Fan ist und lieber auf Eis verzichtet.

Dann wollte ich wissen seit wann es das Tschisi-Eis nicht mehr gibt. War komplett erschüttert das die Produktion mit 1999 eingestellt wurde. Über 12 Jahre müssen wir nun schon ohne Tschisi Eis auskommen.
Was mich wundert ist, es ist leise verschwunden und viele haben es vielleicht nicht sofort gemerkt. Als Kind schaut man auch nicht auf alles und jeden. Jedoch mussten wir uns damals einfach darauf Einstellen, dass wir nun ein anderes Eis nehmen müssen. Auch wenn die anderen Eissorten gut waren so wollte man doch immer sein Lieblingseis.

Egal, wir fanden uns damit ab und haben die nächst beste Wahl getroffen.

Aber es blieb nicht nur beim Eis, es passierte mit vielen anderen Dingen auch. Und ohne das wir es wollten oder gar gefragt wurden, hatte man uns sofort was anderes aufgetischt.
Wer ist aber nun der Trendsetter? Die Firmen welche günstig produzieren und teuer verkaufen möchten? Oder die Kunden welche die Nachfrage auf dem Markt bestimmen.

Leider vermute ich ersteres. Selten wird gefragt was wir haben wollen. Klar gibt es eine Nachfrage aber ob diese auch dementsprechend wahrgenommen und miteingerechnet wird in die Statistik bleibt zu bezweifeln.

Eskimo hatte die Idee das Tschisi Eis zu verkaufen und hatte einen kleinen Erfolg. Nachdem ich den Gruppen „Wir wollen das Tschisi Eis zurück“ und „Tschisi Eis“ beigetreten bin habe ich mir mal die Kommentar der Seite angesehen.

Manche haben die Firma Eskimo persönlich einen Brief geschrieben und eine der folgenden Antworten zurückbekommen:

„Sehr geehrter XXX

herzlichen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an unseren Produkten.

Aufgrund einer mangelnden Nachfrage und einem sukzessiven Rückgang dieses Produktes, können wir Ihnen leider nur bestätigen, dass wir Tschisi-Eis nicht mehr in unserem Sortiment führen. Darüber hinaus werden immer wieder neue Produkte in das Sortiment aufgenommen, bei einem beschränkten Platzangebot in den Truhen. Dieser Umstand erfordert ebenfalls eine Bereinigung des Sortiments. Wir haben Ihre Anfrage aber jedenfalls auch an unsere Marketing- und Entwicklungsabteilung weitergeleitet, damit Ihr Interesse an diesem Produkt auch dort dokumentiert ist. Wir werden den Bedarf an Tschisi neuerlich prüfen und vielleicht finden wir eine Möglichkeit dieses Eis, eventuell angepasst an aktuelle Ernährungstrends und -gewohnheiten, wieder in unser Sortiment aufzunehmen. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie aus dem aktuellen Eissortiment eine neue Lieblingssorte entdecken und auch zukünftig zu unseren zufriedenen Kunden zählen.

Mit freundlichen Grüßen

Junior Ngole
Unilever Konsumentenservice“

Ist doch ein Wahnsinn das die Nachfrage angeblich gesunken ist, was durchaus damals der Fall gewesen sein kann. Jedoch steigt die Nachfrage wieder und es werden immer wieder die gleichen Antworten zurück geschickt. Sie werden die Nachfrage bei der Marketingabteilung festhalten. Wo denn ? Im Rundordner wahrscheinlich.
So werden viele Produkte welchen großen Anklang finden einfach von der Bildfläche genommen und alle Einwände werden einfach nicht kommentiert bzw sofort entsorgt. So viel zu Professionalität bei so großen Firmen.
D.h. wir können nun daraus schließen das wir die Trends vorgesetzt bekommen und uns danach richten müssen. Würde es aber besser finden wenn wir die Trends selbst erschaffen und die können dann so lange bleiben wie sie möchten bzw. wie wir es möchten. Die großen Firmen sollten sich nach den Konsumenten richten und nicht an den Aufwand und die Kosten der Produktion.
Was fällt euch noch ein? Welches Produkt vermisst ihr schon seit einiger Zeit und könnt es nirgends mehr finden ?
Findet ihr man sollte solche Gruppen unterstützen oder ist es euch egal?
Wünsch euch ein schönes Wochenende,
 – eure userella
Advertisements

Schlagwörter: , , ,

One response to “Erschaffen wir die Trends oder folgen nur der Masse?”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: